Aktuelles


  aktuelle Termine  aktuelle Berichte


  Jugendfreizeiten





aktuelle Termine

Altenheim-Gottesdienst Lektor Werner Thei
Unterschleiheim: Haus am Valentinspark
Gottesdienst mit Abendmahl zum 3. Advent Pfarrerin i.R. Karin Kittlaus
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche
"Brot fr die Welt-Essen"
im Anschluss an den Gottesdienst
Frau Riech und die Frauen der Siebenbrger Nachbarschaft
Unterschleiheim: Genezareth-Haus
Grner Gockel
Umweltgerechtes Handeln nach Zertifizierung mit dem Grnen Gockel
Petra Gross-Graw
Unterschleiheim: Maria-Magdalena-Haus
Gottesdienst zum 4. Advent Pfarrer Markus Eberle
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche
Kindergottesdienst-Kirchenspatzen
Heilig Abend mit den Kirchenmusen
KinderGottesdienstTeam
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche
Valentinsandacht fr Paare
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche

" Hier finden Sie die Übersicht über unsere Gottesdienste und weitere interessante Veranstaltungen!"







Familiengottesdienst zum 1. Advent

Zur Krippe ist's nicht weit.

Sonntag, 2. Dezember 2018, 10.30 Uhr

Genezarethkirche


Überall ist es zu spüren und zu sehen - in den Schaufesterauslagen, in den Werbespots, in den Leuchtreklamen: Weihnachten ist nahe! Da gilt es, sich auf das große Fest, auf das Kind in der Krippe, vorzubereiten. Was uns in der Adventszeit auf Weihnachten zu alles begleitet, wie wir diese Tage auf dem Weg zur Krippe als etwas ganz Besonderes, in freudiger Erwarutng erleben - das erfährt man in diesem von Diakon Herbert Wasner und Team gestalteten Familiengottesdienst am ersten Adventssonntag. Der Kinderchor unter Leitung von Ann-Kathrin Meyler und Martin Danes an der Orgel, geben diesem Adventsauftakt den passenden musikalischen Rahmen. Wir freuen uns, wenn viele Kinder und Eltern, Tanten und Onkels, Omas und Opas und viele andere kommen, um sich auf den Zauber der Vorweihachtszeit einstimmen zu lassen.


Mitglieder des neuen Kirchenvorstands der

Genezarethgemeinde


Die Kirchenvorstandswahlen liegen schon einige Zeit zurück, aber nun steht er fest, der Kirchenvorstand der Amtsperiode 2018 bis 2024. Stimmberechtigte Mitglieder sind: Detlef Breu,
Carmen Deffner,
Christian Grolms,
Gunnar Haun,
Brigitte Huber,
Heike Köhler,
Andreas Mann,
Sandra Nägele,
Berit Weinzierl und
Michael Wulf.

Zum erweiterten Kirchenvorstand gehören:
Astrid Scholz-Grün,
Ulrike Tangermann-Hübner.

Die offizielle Einführung des neuen Kirchenvorstands erfolgt am Sonntag, 9.12. 2018 um 10.30 Uhr in der Genezarethkirche durch Dekan Felix Reuter. Die erste Kirchenvorstandssitzung des neuen Gremiums findet am 13.12. 2018 um 19.30 Uhr im Genezarethhaus statt.




Themenjahr 2018


und  Was bisher geschah: Freiheit 1. Advent 2017 bis Ewigkeitssonntag 2018


Aktueller Vielseitig:

Neu anfangen

Kirchenmäuse
Termine siehe unten (hier klicken)
 


aktuelle Berichte:

Auf den Spuren von Farbe und

Form

Ausstellung der Unterschleißheimer Künstlerin Ingrid Freundlieb in der evangelischen Maria-Magdalena-Kirche


Seit Jahren wohnt die Künstlerin Ingrid Freundlieb in Unterschleißheim, hat aber noch nie hier ausgestellt! Seit 23.11. ist das anders: Mit einer gelungenen, gut besuchten Vernissage, konzipiert von Sandra Nägele (Mitglied des Kirchenvorstands der evang. Kirchengemeinde), wurde die erste Werkschau der 1943 im hessischen Alsfeld geborenen Ingrid Freundlieb in Unterschleißheim eröffnet. Dass es sich um eine ganz besondere Veranstaltung der Kirchengemeinde handelt, war von Beginn an klar: Als Auftakt intonierte Charles Muchingile Bachs berühmte Toccata und Fuge in D-Moll auf der Orgel. Zum Farbenrausch der Bilder gesellten sich rauschende Orgelklänge – quasi Kunst bis zum Anschlag! Um Bedeutung und Wirkung von Kunst, Farben und Form ging es auch in der Eröffnungsrede Nägeles, die nach dem Grußwort der 3. Bürgermeisterin Brigtte Huber, ihrem Publikum in humorvoller, launiger Art und Weise einen tieferen Blick in das Werk Freundliebs ermöglichte. Ein kleiner Stehempfang rundete die Veranstaltung ab.

werkBis zum 31. März 2019 besteht Gelegenheit, die Farbenpracht und Farbkompositionen Freundliebs in der Maria-Magdalena-Kirche auf sich wirken zu lassen. Auch wenn ursprünglich nicht für einen sakralen Raum geschaffen – Freundliebs Gemälde, vorwiegend in Mischtechnik mit Acryl, Öl, Pigmenten und Tusche gearbeitet, fügen sich in den Kirchenraum ein, als gehörten sie da hin. Kunst in Kirche allgemein, ebenso wie Ausstellungen in der Maria-Magdalena-Kirche im Besonderen, beides hat Tradition! Was wären die gotischen Kathedralen, die Kirchen des Barock und Rokoko aber auch viele modernen Kirchenbauten ohne Kunstwerke? Und, dass die hohen weißen Wände der Maria-Magdalena-Kirche sich bestens für die Präsentation von Gemälden eignen, stellte Pfarrer Christian Weigl schon kurz nach der Fertigstellung des neuen Gemeindestützpunktes fest. Er, der passionierte Freizeitmaler, präsentierte eigene Bilder. Es folgten weitere Ausstellungen, z.B. von B. Mudra und, nach längerer Pause 2017 die Bilder des von Pfarrerin Patricia Hermann initiierten Kunstwettbewerbs „Woran hängst Du Dein Herz?“. Pfarrerin Hermann war es auch, die den ersten Kontakt zu Ingrid Freundlieb aufnahm: Im Rahmen eines Geburtstagsbesuches kam man auf Kunst zu sprechen und das brachte die Sache ins Rollen. Ingrid Freundlieb ließ sich für die Idee einer Ausstellung ihrer Werke gewinnen. Sandra Nägele, Kunsthistorikerin, mit Erfahrung in der Konzeption von Ausstellungen, wusste wie die Sache anpacken. Der Kirchenvorstand unterstützte in praktischen Dingen. So wurde die Idee einer Werkschau Wirklichkeit. – ein Farbenmeer mitten in der dunklen Jahreszeit! (Ausstellung werktags geöffnet zu den Öffnungszeit des Maria-Magdalena-Hauses und sonntags nach den Gottesdiensten. Es besteht die Möglichkeit einer persönlichen Führung durch Sandra Nägele. Kontakt über das Pfarrbüro: 089/310 21 14)


Mit Moses durchs Jahr!

Abschluss der Kindergottesdienst-Reihe „Alles über Moses“ mit einem Quiz


Fast ein ganzes Jahr, von Februar bis November, nahmen sich die Kirchenspatzen (Kinder von ca. 5 bis 9 Jahre) Zeit, um im Laufe von 7 Kindergottesdiensten Gottes großen Prophet Moses kennen zu lernen. Dabei wurde unmissverständlich klar: Moses‘ Leben gestaltete sich alles andere als langweilig. Mehr als einmal waren sein Volk Israel und er in großer Gefahr. Ohne Moses grenzenloses Vertrauen zu Gott wären etliche seiner Erlebnisse nicht gut ausgegangen! Wir spielten Szenen aus Moses‘ Leben nach - so ließen wir es im Kirchgarten Manna (Marshmellos) vom Himmel regnen oder tanzten ums Goldene Kalb. Wir hörten Geschichten, sangen, malten und bastelten. Im Laufe der Zeit wurde Moses zu einem Freund, den wir gut verstehen konnten. Am letzten Kindergottesdienst zu Moses, am 11.November, bewiesen wir ein einem Quiz, dass wir gut über Moses Bescheid wissen.

Jetzt machen die Kirchenspatzen eine kleine Pause (aber nicht vergessen: am Heiligen Abend finden sowohl ein Kleinkindergottesdienst um 15 Uhr in der Maria-Magdalena-Kirche und ein Kindergottesdienst mit Krippenspiel um 15 Uhr in der Genezarethkirche statt) Im Februar beginnt für die Kirchenspatzen eine neue Kindergottesdienstreihe. Das Thema? Wird noch nicht verraten! Aber sicher ist: es wird wieder mega-spannend. Das KiGo-Team dankt allen Kirchenspatzen für die gemeinsamen schönen Kindergottesdienst-Stunden und freut sich, wenn Ihr am 24.02. 2019 alle wieder da seid!


Wie könnte unsere Zukunft aussehen?


Die langjährige Tradition des Ökumenischen Seminars der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Unterschleißheims wurde auch 2018 fortgesetzt. Das dreiköpfige Vorbereitungsteam – Dr. Edward Bednarek, Achim Eckstein und Christina Halisch – nahm sich dieses Mal ein brandaktuelles, dem Zeitgeist verpflichteten und schwieriges Thema vor: Einen Ausblick auf die Zukunft unserer Gesellschaft, unseres gemeinschaftlichen Zusammenlebens, auch unter Berücksichtigung der Rollen der Kirche und Religion. Diesem umfassenden Themenkomplex widmeten sich 3 Vortragsabende. Den Auftakt machte der kathol. Theologe Benedikt Löw vom Münchner Bildungswerk im Pfarrheim St. Korbinian.. Er stellte sich der Frage, inwieweit Nationalismus und Populismus unsere Zukunft prägen und, wie wir als Christen mit diesen nicht klein zu redenden Entwicklungen umgehen können. Inwieweit lassen sich Nationalismus und Christentum vereinbaren? Was ist der Unterschied zwischen Nationalismus und Patriotismus? Wie ist dieses Phänomen des sich steigernden Nationalismus in Europa zu erklären? Löws Ausführungen basierten auf Umfrageergebnissen, historischen Analysen etc. Vieles an dieser Entwicklung ist nachvollziehbar. Doch die Forschung steht hier noch am Anfang. Es gibt keine allgemeingültige Antwort, sondern es ist notwendig, differenziert auf den Rechtsruck in den europäischen Gesellschaften zu reagieren.

Auch am zweiten Abend, dieses Mal im Genezarethhaus, referierte ein katholischer Theologe: Dr. Jochen Ostheimer von der kathol.-theolog. Fakultät der LMU München. In seinem Vortrag stand die Armut der Südhälfte unserer Erde, vor allem die in Afrika, im Mittelpunkt. Einerseits ist diese Armut eine Altlast der kolonialen Vergangenheit und vielfach eine Grundlage für die Entwicklung des Wohlstand der westlichen Industriestaaten. Andererseits bedroht diese Armut der so genannten 3. Welt den Wohlstand Europas und der USA. Ein weiteres großes Problem dieser Länder: die große soziale Schere. Viele Menschen leben in extremer Armut. Sehr wenige sind extrem reich. Ostheimer wies daraufhin, wie wenig Zeit Afrika für seine wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung im Vergleich zum historischen Europa zur Verfügung steht. Europas Länder benötigten die Zeit von Jahrhunderten, um zu Industriestaaten zu werden. Diese Zeit bleibt Afrika nicht, wenn es in der heutigen Weltwirtschaftsordnung Erfolg haben will. Eigentlich sind die afrikanischen Staaten reich – sie verfügen über Rohstoffe und Arbeitskräfte. Aber die Wege der Wertschöpfung führen dazu, dass Afrika von diesem Reichtum nicht profitieren kann. Es fehlt an Infrastruktur – Wohnungen, Verkehrswege, medizinische Versorgung und Bildung. Es entstehen Unzufriedenheit, Migrationsdruck, Radikalismus und radikaler Fundamentalismus. Die statistischen Zahlenbelege dieser Feststellungen rütteln auf. Dass hier viel Handlungsbedarf besteht, hat die Weltgemeinschaft erkannt. Die UN formulierte kurz nach dem Jahrtausendwechsel Ziele für eine nachhaltige Entwicklung an deren Umsetzung intensiv gearbeitet wird. Festgelegte Parameter dienen dazu die erreichten Ergebnisse messbar zu machen, so dass es möglich ist, die Erreichung der Ziele zu beobachten und einzufordern. Ein Weg, der konsequent gegangen werden sollte.

Am letzten Abend stellte Prof. Dr. Reiner Anselm von der evang.-theolog. Fakultät der LMU München im Pfarrheim St. Ulrich das Thesenpapier „Konsens und Konflikt – Politik braucht Auseinandersetzung“ der EKD (Evangelische Kirche Deutschlands) aus dem Jahr 2017 vor. Hier wird in 10 Impulsen ein Leitfaden für gesellschaftliche Präsenz und politische Aufgaben des evangelischen Christentums angedacht. Ausgehend von einer Demokratie-Denkschrift der EKD aus dem Jahr 1985, die sich dafür einsetzt, Dissens zu vermeiden, versuchte die für die neue Schrift verantwortliche Kommission ganz neue Wege zu gehen. Man analysierte, wo die Bruchstellen der Gesellschaft in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts lagen und wie und wo zwischenzeitlich neue, andere Bruchstellen entstanden. Hier gab es deutliche Änderungen. Ende des 20. Jahrhundert bewegten sich die Volksparteien aufeinander zu, vermieden, wie zu dieser Zeit gefordert, den Dissens. Aber der dabei entstandene Konsens vernachlässigt die neuen Bruchstellen. Die Migrationswelle wirkt nur als Beschleuniger der Entwicklung von Nationalismus und Populismus. Die eigentlichen Ursachen waren bereits vorhanden und brechen nun auf. Fazit der 10 Impulse des Thesenpapiers: Auseinandersetzung ist in einer Demokratie Normalität! Es muss gestritten werden! Das Wesen der Demokratie ist der Kompromiss – eine Tatsache, die vor allem in der deutschen Gesellschaft bisher wenig Akzeptanz fand.

Keiner der drei Abende bot kurze, einfache Antworten. Vieles ist noch offen. Aber jeder Abend vermittelte Grundlagen, die fundiert zum Nachdenken anstoßen und jeden einzelnen auffordern, sich mit der Problematik tiefer und weitergehender auseinander zu setzen. Ist man in einem solchen Denkprozess, im Austausch mit anderen – dann hat Populismus kein leichtes Spiel!

Eine rundum gelungene Veranstaltungsreihe – herzlichen Dank dem Vorbereitungsteam!


Im Namen des ökumen. Kreises – Heike Köhler


Gott öffnet seine Hand und wir werden satt


AltarDer erste Sonntag im Oktober - in jedem Jahr der traditionelle Termin für feierliche Erntedankgottesdienste, in der evang. Kirchengemeinde Unterschleißheim für einen fröhlichen Familiengottesdienst in der prächtig mit Getreide, Früchten, Brot und Gemüse geschmückten Genezarethkirche. Unter dem Motto „Von Bienen und Blütenstaub“ gingen Pfarrerin Kittlaus und Team dem Geheimnis des Werdens von Obst und Früchten aus Blüten nach, wobei die Beteiligung von Insekten im Mittelpunkt stand. Da trat im Anspiel eine kesse Biene Biene zu Gast(Sandra Nägele) auf, die einen Gartenbesitzer (Carmen Deffner) ganz schön auf Trab brachte. Sie animierte diesen sogar zu einem akrobatischen Hüftschwung! Ein neunmalkluger Insektenforscher (Andreas Mann) belehrte die Gottesdienstbesucher und Pfarrerin Kittlaus, dass es auch Pflanzen gibt, die ohne Bienen Früchte bringen. Welche wundersamen Wege Gott der Natur hier weist! Und wie wunderbar die Worte des Psalms 104, jahrtausendealt, auch diese Erkenntnisse der modernen Biologie erfassen! Ein fröhlicher Gottesdienst musikalisch begleitet von frau Eva Schieferstein an der Orgel.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde zum Suppenessen ins Gemeindehaus eingeladen. Die Gäste hatten die Qual der Wahl zwischen vier köstlichen Herbstsuppen, von Kürbiscreme-, über Lauch zu Kichererbsen und pikanter Fleischsuppe. Auch beim Nachtisch am vielfältig bestückten Kuchenbüffet fiel die Entscheidung schwer. Jeder fand etwas, das ihm schmeckte und wurde satt – ganz so, wie man es sich an Erntedank wünscht.





Zeitgeister

Die Homepage der Zeitgeister ist online erreichbar



  • Informationen zum Kircheneintritt finden Sie hier!



  • in den Medien

    Neues Gesicht für die Maria-Magdalena-Kirche


    ältere Berichte finden Sie hier!



    Photovoltaikanlage auf dem Maria-Magdalena-Haus
    Seit dem 01. Juli 2011 erbrachte Energie:

    221.105 kWh (Stand 01.08.2017

    (Mit dieser Anlage decken wir den Jahresbedarf von 12 Haushalten ab)

    Details zur Energieernte können Sie auf der Seite zum Maria-Magdalena Haus nachverfolgen.


    Gottesdienste und andere Termine:

  • Beachten Sie auch unsere kirchenmusikalischen Veranstaltungen

  • Termine der Kirchenvorstandssitzungen:


    Donnerstag 13.12.2018






    Beginn jeweils 19:30Uhr
    montags, dienstags und donnerstags finden die Sitzungen im Genezareth-Haus statt, mittwochs im Maria-Magdalena-Haus

    Newsletter



    Derzeit ruht der Newsletter




    Homepage:





  • Falls Sie Fragen oder Anmerkungen zu dieser Homepage haben wenden Sie sich bitte an den webmaster dieser Seiten.

    Kinderfreizeiten
    Die Termine der Kinderfreizeiten 2018 finden sie auf unseren Jugendseiten zusammen mit weiteren Informationen zu diesen Angeboten

    Kindersommer 2018 hier gehts zum Flyer

    Kindergottesdienst

    Kirchenmäuse

    Herzliche Einladung zu unseren KinderGottesdiensten für Kinder bis 5 Jahre und ihre Eltern

    - mit anschließendem gemütlichen Beisammensein

    Die Termine für 2019:

    27.01.2019
    31.03.2019

    Wir treffen uns in der Maria-Magdalena-Kirche, Gerhart-Hauptmann-Straße 10, Unterschleißheim



    Kirchenmäuse

    Minikirche in Haimhausen

    Die Minikirche am NN um 10:00 Uhr im katholischen Pfarrsaal.

    Änderungen vorbehalten – bitte Aushang / Presse beachten



    Evangelische Termine in Bayern
    Fast alle kirchlichen Termine in Bayern finden sie unter: "www.evangelische-termine.de"

    Speziell Kirchenmusikalische Veranstaltungen finden Sie auch hier:



    Abonnieren Sie unsern RSS Newsfeed RSS 2.0 zu aktuellen Themen

    Besucher dieser Seite:  











    Impressum Datenschutz

    © 2002-2018 Evang. Kirchengemeinde Unterschleißheim, Haimhausen · Artwork twowings