Aktuelles


  aktuelle Termine  aktuelle Berichte


  Jugendfreizeiten





aktuelle Termine

Gottesdienst mit Abendmahl am 3. Advent : anschl. Brot-fr-die-Welt-Essen Pfarrerin Patricia Hermann
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche
Krabbelgottesdienst - Kirchenmuse Pfarrerin Patricia Hermann und Team
Unterschleiheim: Maria-Magdalena-Haus
Chorprobe Andreas Lbke
Unterschleiheim: Genezareth-Haus
Gottesdienst am Hl. Abend mit Weihnachtsspiel und Kinderchor Ann-Kathrin Meyler
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche
Gottesdienst am Hl. Abend mit Weihnachtsspiel und Kinderchor Ann-Kathrin Meyler und Pfr. Dr. Christian Wendebourg
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche
KleinkinderGottesdienst am Hl. Abend Pfarrerin Patricia Hermann und Team
Unterschleiheim: Maria-Magdalena-Kirche
FestGottesdienst am Hl. Abend Pfarrerin Patricia Hermann
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche
Gottesdienst am Hl. Abend Pfarrer Dr. Christian Wendebourg
Haimhausen: Schlosskapelle Haimhausen
Christsvesper Pfarrerin Patricia Hermann
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche
Christmette mit Blserensemble Pfarrer Dr. Christian Wendebourg
Unterschleiheim: Genezareth-Kirche

" Hier finden Sie die Übersicht über unsere Gottesdienste und weitere interessante Veranstaltungen!"



Familiengottesdienst am 2. Advent

Sterne weisen den Weg nach

Bethlehem

Sonntag, 10. Dezember, 10.30 Uhr, Genezarethkirche


Die Tage werden kürzer und kürzer – die dunkle, kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Und doch freuen wir uns auf das Fest des Lichts – auf Weihnachten – das nicht mehr weit ist. Kerzen am Adventkranz weisen bereits darauf hin. Aber auch die Sterne am Himmel machen sich für Weihnachten bereit Wie? – das kann man im Familiengottesdienst am zweiten Adventssonntag in der Genezarethkirche erfahren. Pfarrerin Patricia Hermann, die Kinder und Erzieherinnen des Kinderhauses Arche verdeutlichen im Gottesdienst, wie wichtig es den Sternen ist, für Weihnachten rechtzeitig bereit zu sein. Freuen Sie sich auf einen ansprechenden Gottesdienst für Groß und Klein.


Brot-für-die-Welt-Essen der Siebenbürger

Nachbarschaft

Sonntag, 17. Dezember Genezareth-Haus im Anschluss an den Gottesdienst


Es ist seit Jahren gute Tradition: Am 3. Adventssonntag wird nach dem Gottesdienst im Genezareth-Haus ein Mittagessen serviert, wobei der Erlös der Aktion „Brot für die Welt“ zu Gute kommt. Auch in diesem Jahre bereiten die Frauen der Siebenbürger Nachbarschaft delikate Suppen zu. Lassen Sie sich diese Gaumenfreuden nicht entgehen!

Der festliche Advents-Gottesdienst mit Abendmahl wird gestaltet von Pfarrerin Patricia Hermann. Allen ein herzliches Willkommen zu Gottesdienst und gemütlicher Mittagessenrunde!




Themenjahr 2017

hier geht es zum Flyer mit den

Veranstaltungen

und  Was bisher geschah: Evangelische Persönlichkeiten 31.10.2016 bis 30.10.2017


Hoffnung trotz allem

Kirchenmäuse
Termine siehe unten (hier klicken)
 


aktuelle Berichte:


Ecclesia semper reformanda


Seit mehr als 30 Jahren gibt es in den Kirchengemeinden Unterschleißheims jeweils im Herbst eine Vortragsreihe, die ein gemeinsames Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Ecclesia semper reformanda – die Kirche bedarf stets der Erneuerung: Darum ging es bei den drei Vortragsabenden im Reformationsjubiläumsjahr 2017.

Dr. Stephan MokryDie Reihe eröffnete Dr. Stephan Mokry (Referent für theologische Erwachsenenbildung am Kardinal Döpfner Haus in Freising) in St. Korbinian. Unter dem Titel „Die Reformation und ihre Nachwirkung (nur) Ergebnis der Geschichte?“schilderte er die politische und gesellschaftliche Situation zu Beginn des 16. Jahrhunderts als Kampf um Geld, Macht und Einfluss zwischen Fürsten und Fürstbischöfen, dem Kaiser und der Kirche. In diese Gemengelage kam Luther mit seinen ernsten theologischen Anliegen. Damit war er nicht der Erste und auch nicht der Einzige, der Kritik am Zustand der damaligen katholischen Kirche übte. Aufgrund der Gegebenheiten jener Zeit und der großen Popularität seiner Schriften geriet aber gerade er in ein Geflecht der widerstreitenden Interessen. So eskalierte der Streit auch ohne sein Zutun und resultierte letztlich in der Kirchentrennung, die er selbst nie so beabsichtigt hatte.

Dr. Christian WendebourgWar also „Martin Luther – ein Rebell wider Willen?“, wie das Thema des 2. Abends im Genezareth-Haus mit Referent Pfarrer Dr. Christian Wendebourg lautete? Der Abend kreiste um einen 20-minütigen Video-Ausschnitt aus einer Sendung mit diesem Titel in Phoenix History Live vom November 2016. In einer Gesprächsrunde von Guido Knopp mit drei Fachleuten ging es um den Ausgangspunkt der Kirchentrennung. Die Spaltung der Kirchen wurde mit den beiden wechselseitigen Exkommunikationen offenbar: die Luthers durch die Bannbulle Papst Leos X. und umgekehrt Luthers Reaktion mit deren öffentliche Verbrennung und gleichzeitiger Exkommunikation Papst Leos durch Luther.

Pointe dieses Filmausschnitts war eine aktuelle Standortbestimmung aus evangelischer Sicht: Die katholische Kirche behandele Sachfragen stets unter dem Gesichtspunkt der Autorität. Nach Luther dagegen seien Kirche und Glauben betreffende Sachfragen unabhängig von der Autoritätsfrage zu verhandeln. Dieser Unterschied bleibe: der reformatorische Ansatz beim Gewissen des Einzelnen und andererseits die – potentiell unfehlbare – Autorität des Papstes spiegele dies.

Dennoch, so Wendebourg, blieben beide Konfessionen aufeinander angewiesen. Der evangelische Ansatz tendiere zur Individualisierung und Privatisierung von Kirche und Religion, d.h. zum Verschwinden aus der Öffentlichkeit. Dem wirke die katholische Kirche mit ihrem Anspruch auf öffentliche Sichtbarkeit entgegen. Umgekehrt, so Wendebourg, gälte es auch in der katholischen Kirche, wie bei der evangelischen, das persönliche Gewissen als Nadelöhr jeder Glaubensüberzeugung nie aus dem Blick zu verlieren.


Dr. Alexander NawarDer dritte Seminarvortrag in St. Ulrich hatte mit „Reformation – eine Brücke für die Ökumene?“ – einen Titel, der überrascht. Denn ohne die Spaltung in Konfessionen nach der Reformation wäre Ökumene nicht notwendig. Doch Referent Dr. Alexander Nawar, u.a. Ökumene-Beauftragter des Bistums Mainz, zeigte auf, wie die Reformation die katholische Kirche selbst zu Reformen drängte. Die direkte Antwort auf die Confessio Augustana(1530) der Reformation war das Konzil von Trient (1545-1563), das entscheidende Punkte der Reformation aufnahm, u.a.Abschaffung der Missbräuche im Ablasswesen, Verbot der Ämterhäufung im Bischofsamt und Einrichtung von Priesterseminaren zur besseren Ausbildung der Seelsorger. Allerdings gab es auch eine strikte Abgrenzung von Überzeugungen der Reformation, wodurch die bestehende Spaltung zementiert wurde. Erst seit dem 2. Vatikanum (1963 -1965), das weitere Anliegen der Reformation in der katholischen Kirche umsetzte - so die Feier der Liturgie in der Landessprache - wurde ein Dialog katholischer und reformatorischer Kirchen auf Augenhöhe möglich. Dadurch ist die Erkenntnis gewachsen, dass die Glaubensüberzeugungen viel näher liegen, als man lange gemeint hat. Früchte dieser Erkenntnis waren die gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre (1999) zwischen dem Lutherischen Weltbund und der katholischen Kirche, die einen Konsens über Grundwahrheiten der Rechtfertigung ausdrückt und die „Erklärung der wechselseitigen Anerkennung der Taufe" (2007), in der die katholische und die reformierten Kirchen die Taufe gegenseitig anerkennen. So blitzte am Ende ein fast ketzerisches Fazit auf: Dank der von Luther unabsichtlich initiierten Spaltung der Kirche durch die Reformation wurde schließlich auch die katholische Kirche reformiert!

Christina Halisch/Achim Eckstein/Heike Köhler/Pfarrer Dr. Christian Wendebourg


Würdiger Abschluss des

Reformationsjubiläumsjahres


Ein ganzes Jahr hindurch wurde nicht nur mit vielfältigen Veranstaltungen in der evangelischen Kirchengemeinde Unterschleißheim-Haimhausen, sondern in der ganzen Welt des 500. Reformationsjubiläums gedacht - ein ganzes Jahr quasi im Voraus gefeiert.CW Und dann war er plötzlich da, der 31. Oktober 2017, der eigentliche Jubiläumsfeiertag! Nach all den vorangegangenen Festveranstaltungen galt es jetzt ganz besonders zu feiern, das Tüpfelchen auf dem „i“ zu finden – war das möglich? In Unterschleißheim ja! Der Festgottesdienst in der Genezarethkirche, musikalisch passend umrahmt von Blechbläsern der örtlichen Stadtkapelle und Charles Muchingile an der Orgel, war mehr als gut besucht. Es kamen nicht nur evangelische Gemeindemitglieder. PHAuch viele Katholiken hatten sich aufgemacht, das besondere Jubiläum mit zu feiern. Zudem zog der katholische Pfarrer Streitberger zusammen mit Pfarrerin Patricia Hermann und Pfarrer Dr. Christian Wendebourg zu Beginn des Gottesdienstes ein. So streifte den Festgottesdienst ein verbindender Hauch von Ökumene, was dem Unterschleißheimer Reformationsgedenken eine ganz besondere Aura verlieh. Hermann und Wendebourg gestalteten gemeinsam den Gottesdienst: Wendebourg übernahm die umrahmende Liturgie, Hermann die Predigt zu einem Text aus dem 10. Kapitel des Matthäus-Evangeliums, in der es ihr gut gelang vom Bibeltext aus den Bogen zum Reformationsjubiläum zu schlagen. Natürlich fanden Lieder des Reformators ihren Platz im Gottesdienstablauf und man feierte das Abendmahl.

PHCWAnschließend an den Gottesdienst luden die verschiedenen Gruppen der evangelischen Kirchengemeinde zum gemütlichen Beisammensein ins Genezarethhaus. Jede Gruppe hatte auf ihre Weise zu der angebotenen Brotzeit beigetragen, hatte die Verantwortung für die Dekoration von Tischen und die Verköstigung dort übernommen. So entstanden ein buntes Bild und ein vielfältiges Angebot, das von vielen Gottesdienstbesuchern gerne angenommen wurde. Geladene Gäste, Katholiken und Protestanten waren in Einheit bei Speis‘ und Trank und angenehmem Gespräch versammelt. Einen würdigeren Abschluss hätte das Reformationsjubiläumsjahr wohl nicht finden können!

CHORALlusion

Die Veranstalter Dachauer Forum und Förderverein evangelischer Gemeindestützpunkt Haimhausen luden aus Anlass des Lutherjahres am 20.10. zu einer ökumenischen Veranstaltung der besonderen Art in die Schlosskapelle Haimhausen ein: zu CHORALlusion, einem Solokonzert des Kirchenmusikers Andre Enthöver. Er trug diverse Choräle und Lieder aus dem evangelischen Gesangbuch virtuos auf verschiedenen Instrumenten vor. Ein Saxophon, Sopransaxophon, eine Klarinette, Bass- und Kontrabassklarinette, eine Melodika und Sansula kamen zum Einsatz. Die Liedmelodien wurden kunstvoll erweitert und verfremdet durch digitale „Verzögerungs-Effekte“ und live eingespielte Loops. ChorallusionDaraus entstand eine Klangfülle, die die Zuhörer begeisterte und tatsächlich die Illusion erweckte, als lauschte man den Klängen verschiedener Instrumente eines Orchesters.

Die evangelischen und katholischen Theologen Dr. Christian Wendebourg und Bernhard Skrabal ergänzten die musikalische Darbietung durch spirituelle Impulse und Erläuterungen der Liedtexte – ein eindrucksvolles Beispiel gelebter Ökumene in Haimhausen. Fazit: Ein besonderer Abend mit einer Klangfülle, die so in der Schlosskapelle noch nicht zu hören war.


Finsteres Mittelalter? - Nein!!

Freudig beschwingtes Luthermusical und Mittelalterfest in Genezarethhaus


Die Feierlichkeiten aus Anlass des Jubiläums zu 500 Jahren Reformation gehen auf ihre Höhepunkte zu. Und einer dieser Höhepunkte im Jubiläumsprogramm der evang. Kirchengemeinde Unterschleißheim-Haimhausen war am 15. Oktober im Genezarethhaus mitzuerleben. Unter Leitung von Ruth-Andrea Wendebourg und Sandra Nägele stellte eine Schar von Müttern und Kindern die mitreißende Aufführung des Luthermusicals „Der falsche Ritter“ und einen fröhlich bunten Mittelaltermarkt auf die Beine. Fast 9 Monate dauerten die Vorbereitungen für den wunderschönen Nachmittag und das Ergebnis der anstrengenden Probenarbeit konnte sich mehr als sehen lassen. Der Kinderchor unter Leitung von Ann-Kathrin Meyler übernahm, unterstützt von einem kleinen Orchester aus Gemeindemitgliedern, den musikalischen Part. Sandra Nägele führte als gekonnter Erzähler mittelalterlich-stilvoll durch das Geschehen und viele, viele Kinder beeindruckten durch ihre Darstellungsfähigkeiten. Dass die Darstellerin des Luther, Paulina Bauer, herausragte, liegt in der Natur einer Hauptrolle.

Neben der gekonnten Schauspielaktionen und der musikalischen Gestaltung bestachen die liebevoll bis ins Detail gestalteten Kulissen. Was war das für ein Feuerwerk von kreativen Ideen und das handwerklichem Geschick! Auf von Kindern dargestellten Bäumen des Waldes rund um die Wartburg fanden sich doch tatsächlich lustige, aus Toilettenpapierrollen gebastelte Eulen! Luthers Ringen um die Bibelübersetzung fand in einem unter die Haut gehenden Schattenspiel seinen Ausdruck. Burgfräulein sorgten mit einem mittelalterlichen Tanz für die passende Atmosphäre auf der Wartburg. Und, und, und……….Im Hintergrund wirkten die Mitglieder des Lutherteams: Neben Ruth –Andrea Wendebourg und Sandra Nägele, Carmen Deffner, Sandra Heuler, Andreas Huber, Stefanie Michalek, Bärbel Severloh-Apel, Berit Weinzierl und Tobias Zeindl.

Die Aufführung des Musicals wurde ergänzt durch ein rauschendes Mittelalterfest im Kirchgarten und im mittelalterlich geschmückten Meditationshof– auch unter Beteiligung des Mittelaltervereins Unterschleißheims. Darsteller und Zuschauer konnten sich laben an Speis‘ und Trank. Es gab frisches Butterbrot und Brunnenwasser, Stockbrot und Met, Lutherkekse und würzigen Tee. Die Kinder konnten sich bei Mittelalterspielen vergnügen. Es war ein Gewusel und Gedränge von mittelalterlich gewandeten und nicht kostümierten Menschen. Alle hatten ihren Spaß. Den krönenden Abschluss bildete ein Reigentanz im Kirchgarten zu passender Musik – ein Nachmittag, der der Gemeinde wohl lange in bester Erinnerung bleiben wird!





Wie schön ist Erntedank!

Evang. Kirchengemeinde Unterschleißheim-Haimhausen feiert in 2 Familiengottesdiensten!


Erntedank, das erste Kirchenfest nach Beginn des neuen Schuljahres, besitzt einen so hohen Stellenwert im Kirchenjahr, dass die evang. Kirchengemeinde Unterschleißheim-Haimhausen gleich doppelt Familiengottesdienst in den jeweils von den Mesnerinnen üppig geschmückten Kirchen feierte: Um 10 Uhr luden Pfarrer Dr. Christian Wendebourg und Team in die Schlosskapelle Haimhausen. Im Mittelpunkt stand die vierte Bitte des Vaterunsers „Unser täglich Brot gib uns heute“. Die Konfirmandinnen Jasmin, Lara und Sandra führten in einem kleinen szenischen Anspiel das staunenswerte Wunder der Entstehung des Getreidekornes vor Augen, ohne das es kein Brot gibt. Nach dem Gottesdienst durften am Ausgang alle Gottesdienstbesucher das von den Konfirmandinnen frisch gebackene Zupfbrot kosten.Wunschstrahlen

Um 10.30 fand der zweite Familiengottesdienst in der Genezarethkirche unter Leitung von Pfarrerin Patricia Hermann und Team statt. Hier hatte Gabender Mäuserich Frederick seinen großen Auftritt. Denn ein Anspiel nach der berühmten Bilderbuchgeschichte von Leo Lionni bildete das Herzstück dieses Erntedankgottesdienstes. Pfarrerin Hermann kommentierte die Geschichte in einer kleinen Predigtansprache und danach wurde in einer gemeinsamen Aktion aller Gottesdienstbesucher eine große Sonne mit Wunschsonnenstrahlen auf eine Pinnwand gesteckt. Fredericks warme Gedanken, seine Farbvorstellungen und lyrischen Worte hatte alle inspiriert.

Im Anschluss an den Gottesdienst in der Genezarethkirche fand im Gemeindehaus ein gemeinsames Suppenmittagessen und danach Kaffee und Kuchen statt. Der Andrang war groß – von den leckeren Suppen blieb kein Tröpfchen mehr übrig und die Kuchenauswahl ließ keine Wünsche offen. Ein herzliches Dankeschön an alle helfenden Hände, die unserer Gemeinde ermöglichten, das Erntedankfest so gebührend zu feiern!




Die evangelische Maria-Magdalena-Kirche hat eine neugestaltete Außenwand

Ein neues Gesicht – Unterschleißheim ist um ein Kunstwerk reicher!

Maria und der Flowerbomber

Es war ein Grund zum Feiern! Pfarrerin Patricia Hermann und Pfarrer Dr. Christian Wendebourg luden am frühen Abend des 20 Juli zur Vorstellung der neugestalteten Außenwand der Maria-Magdalena-Kirche, verbunden mit einer Andacht und einer kleinen Feier, ein. Wandbild in ArbeitDamit konnte das Ergebnis einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit der Kirchengemeinde mit dem Carl-Orff-Gymnasium präsentiert werden. Der Kunstkurs der 11. Jahrgangsstufe hat unter Leitung des Kunstlehrers Dirk Meitzner einen stilisierten Frauenkopf in Graffiti-Manier auf die bisher schmucklose Außenwand der Maria-Magdalena-Kirche angebracht. Das aus vielfarbigen geometrischen Formen facettenartig zusammengesetzte Frauenbild erinnert an Kunstwerke des Kubismus. Eine Flut von Assoziationen wird im Betrachter geweckt. Der Frauenkopf lässt Raum für vielfältige Interpretation. – Ein wahres Kunstwerk, das der schillernden Person der Maria Magdalena, einer der wichtigsten Frauenfiguren des Neuen Testaments würdig ist. Das Bild ist direkt auf die Kirchenwand angebracht, an der innen das Kreuz hängt – direkter könnte die Verbindung der Kirche mit ihrer Namensgeberin nicht sein!

Hermann und Wendebourg unterstrichen in den Ausführungen der Andacht die wichtige Rolle Maria Magdalenas in den Evangelien, auch in Hinblick darauf, wie sehr die wichtige Rolle der Frauen in der Geschichte Jesu lange Zeit missachtet wurde. Dirk Meitzner und seine Schüler beschrieben den Entstehungsprozess des Kunstwerks von der Konzeption bis zur Ausführung. De Schülerin Tessa Schultz lieferte den Entwurf, der dann von Mitgliedern der Projektgruppe umgesetzt wurde. Mit dem so geschaffenen Bildnis ist Maria Magdalena sehr präsent in Unterschleißheim und Unterschleißheim um ein Kunstwerk reicher. Und: Es ist jedermann zu jeder Zeit kostenlos zugänglich. Schauen Sie vorbei in der Gerhard-Hauptmann-Straße und stehen Sie Maria Magdalena Aug in Aug gegenüber! Es lohnt sich!


Jubiläumslogo

Zeitgeister

Die Homepage der Zeitgeister ist online erreichbar



  • Informationen zum Kircheneintritt finden Sie hier!



  • in den Medien

    Neues Gesicht für die Maria-Magdalena-Kirche


    ältere Berichte finden Sie hier!



    Photovoltaikanlage auf dem Maria-Magdalena-Haus
    Seit dem 01. Juli 2011 erbrachte Energie:

    221.105 kWh (Stand 01.08.2017

    (Mit dieser Anlage decken wir den Jahresbedarf von 12 Haushalten ab)

    Details zur Energieernte können Sie auf der Seite zum Maria-Magdalena Haus nachverfolgen.


    Gottesdienste und andere Termine:

  • Beachten Sie auch unsere kirchenmusikalischen Veranstaltungen

  • Termine der Kirchenvorstandssitzungen:

    Donnerstag 23.11.2017
    Donnerstag 14.12.2017






    Beginn jeweils 19:30Uhr
    montags, dienstags und donnerstags finden die Sitzungen im Genezareth-Haus statt, mittwochs im Maria-Magdalena-Haus

    Newsletter



    Wir geben in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter heraus, der Sie über verschiedene Angebote unserer Gemeinde und Aktuelles informiert.


    Wenn Sie Interesse haben, senden sie eine email mit dem Betreff: "Anmeldung" an newsletter@unterschleissheim-evangelisch.de







  • Homepage:

    Falls Sie Fragen oder Anmerkungen zu dieser Homepage haben wenden Sie sich bitte an den webmaster dieser Seiten.

    Kinderfreizeiten
    Die Termine der Kinderfreizeiten 2017 finden sie auf unseren Jugendseiten zusammen mit weiteren Informationen zu diesen Angeboten

    Kindersommer 2017 hier gehts zum Flyer

    Kindergottesdienst

    Kirchenmäuse

    Herzliche Einladung zu unseren KinderGottesdiensten für Kinder bis 5 Jahre und ihre Eltern

    - mit anschließendem gemütlichen Beisammensein

    Die Termine für 2017:

    17.09.2017 Berglwaldgottesdienst
    22.10.2017
    17.12.2017

    Wir treffen uns in der Maria-Magdalena-Kirche, Gerhart-Hauptmann-Straße 10, Unterschleißheim



    Kirchenmäuse

    Minikirche in Haimhausen

    Die Minikirche am NN um 10:00 Uhr im katholischen Pfarrsaal.

    Änderungen vorbehalten – bitte Aushang / Presse beachten



    Evangelische Termine in Bayern
    Fast alle kirchlichen Termine in Bayern finden sie unter: "www.evangelische-termine.de"

    Speziell Kirchenmusikalische Veranstaltungen finden Sie auch hier:



    Abonnieren Sie unsern RSS Newsfeed RSS 2.0 zu aktuellen Themen

    Besucher dieser Seite:  


















    Impressum Datenschutz

    © 2002-2017 Evang. Kirchengemeinde Unterschleißheim, Haimhausen · Artwork twowings