Pfingsten

2020 gab es neben den traditionellen Gottesdiensten auch zahlreiche andere Aktionen rund um das Pfingstfest!

Pfingsttaube
Bildrechte: Mirjam Pfeiffer

Bastelaktion „Pfingsttauben für’s Seniorenheim“

Die wochenlange Ausnahmesituation mit all den Regelungen und Vorschriften belasten vor allem zwei Gruppen der Gesellschaft: die Jüngsten und die Ältesten. In den Kirchengemeinden entstand die Idee, gerade diese beiden Gruppen in einer gemeinsamen Aktion zusammen zu bringen. Passend zu Pfingsten, dem kirchlichen Fest, in dem Gott die Menschen miteinander verbindet, in dem Bestürzung und Angst zu Freude und Tatendrang werden, wollen wir in Form von aus Papier gebastelten Tauben (dem Pfingstsymbol schlechthin!) „Pfingstmomente“ von jung zu alt bringen.

Kinder wurden eingeladen, zuhause bunte Tauben zu basteln. Diese werden an Pfingsten den Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenheims geschenkt. Gerade im Licht des Fensters leuchten die Tauben herrlich. So möchten wir die Seniorinnen und Senioren an das Pfingstwunder erinnern und ihnen einen besonderen „Pfingstmoment“ bereiten.

Ökumenischer Podcast zum Pfingstmontag

An Pfingsten verbindet uns normalerweise auch ein ökumenischer Gottesdienst. Traditionell feiern wir am Pfingstmontag im Festzelt auf dem Lohhofer Volksfest zusammen. Also kein Volksfest – keine Ökumene am Pfingstmontag? Auf keinen Fall! Wie die Stadt eine Alternative zum Volksfest gefunden hat, haben auch wir eine Alternative zum Festzeltgottesdienst entwickelt: ein ökumenischer Podcast! Hören Sie rein!

Mitwirkende: 

Liturgie und Predigt: Pastoralreferentin Christina Hoesch und Pfarrerin Manuela Urbansky

Musikalische Gestaltung: Matthias Berthel

Fürbitten: Ökumenischer Kreis Unterschleißheim

Technik: Stefan Hofmann

Pfingstgrüße an der Wäscheleine

An der Genezareth-Kirche, dem Maria-Magdalena-Haus und dem Schlosstor in Haimhausen waren unsere Wäscheleinen mit Pfingstgrüßen gespannt. Zahlreiche Menschen haben sich Tauben, Postkarten oder Segenssprüche gepflückt und mit nachhause genommen oder an an Nachbarn, Freunde und Familie verschenkt.

An Pfingsten feiern wir, dass Gottes Geist den Jüngern Mut gemacht hat, nach draußen zu gehen und auf andere Menschen zuzugehen. Ihre Freude war ansteckend und hat Menschen unterschiedlicher Herkunft miteinander verbunden. Mit unseren Pfingstgrüßen haben wir etwas von dieser Pfingstfreude an andere weitergegeben. Gottes Geist lässt sich durch nichts aufhalten. Er verbindet uns auch über Abstandsregeln hinweg.