Tauferinnerung

Sommerlaunige Tauferinnerung

Sommersonntagnachmittag im Kirchgarten bei der Genezareth-Kirche. Sonnenstrahlen flirren durch die Blätter der Bäume. Es ist angenehm warm. Ein Altar geschmückt mit Kreuz, Kerzen, Blumen und blütenumgrenzten Taufbecken im Schatten der Baumkronen. Davor etliche auf dem Gras ausgebreitete Picknickdecken, auf denen sich Kleinkinder mit ihren Eltern niedergelassen hatten. So stellte sich das Ambiente dar, in dem Pfarrerin Mirjam Pfeiffer zusammen mit den Mitgliedern der Kindergottesdienst-Teams einen Tauferinnerungsgottesdienst gestaltete. In einem kleinen Szenenspiel wurde die Geschichte der Taufe des Kämmerers aus Äthiopien nachgespielt. Gemeinsam sang man die aus den Kindergottesdiensten bekannten Mitmachlieder, begleitet von Andrea Szoucsek auf der Gitarre. Das Kindercredo wurde gesprochen. Ein Höhepunkt des Gottesdienstes war der Moment, als die Kinder nacheinander zum Altar gehen durften, um die mitgebrachten Taufkerzen zu entzünden. Danach wurden die Eltern gebeten, ihren Kinder mit dem Zeigefinger ein Kreuz auf die Stirn zu zeichnen und sie zu segnen. Der Gottesdienst war anders als sonst, da die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten waren. Nichtsdestotrotz hätte die Tauferinnerungsgemeinschaft nicht intensiver sein können.